Wie führt man ein Skizzenbuch


Ein Skizzenbuch zu führen war für mich einer der ersten großen Schritte in Richtung Kunst. Es hat mich viel Zeit gekostet bis ich herausgefunden habe, wie man ein Skizzenbuch ordentlich nutzt.

Ein Skizzenbuch führt man regelmäßig, um einen Ort zu haben, an dem man üben kann, ohne Angst haben zu müssen Fehler zu machen. In seinem Skizzenbuch probiert ein Künstler neue Ideen aus und übt verschiedene Zeichentechniken. Es bleibt dem Künstler hierbei selbst überlassen, womit er sein Skizzenbuch füllt. Schreiben, Zeichnen, Malen oder Kleben. All das kann in ein Skizzenbuch gehören.

Wozu braucht man ein Skizzenbuch

Ein Skizzenbuch hat vor allem den Zweck, einen Platz bereit zu stellen, an dem man üben kann, und neue Ideen ausprobieren kann.

Es kann klein genug sein, um es immer zur Hand zu haben und ermöglicht es einem, wann immer man Lust hat, zu zeichnen.

Ein Skizzenbuch zu führen, kann ein guter Weg sein um regelmäßig zu Zeichnen, und das Füllen eines Skizzenbuches kann ein guter Ansporn sein, täglich zu üben.

Auf keinen Fall sollte ein Skizzenbuch mit dem Gedanken geführt werden, es später präsentieren zu wollen. Das widerspricht dem Gedanken des Skizzenbuches und ist eines der Dinge, die am meisten missverstanden werden.

Gerade weil ein Skizzenbuch mit der Absicht geführt wird, es nicht zu präsentieren, kann sich der Künstler hier voll austoben und muss nicht darauf achten, ob er mit seinem Stil bricht, oder Fehler macht.

Ein Skizzenbuch bedeutet die Freiheit, zu tun was auch immer du willst.

Das richtige Skizzenbuch finden

Am Anfang wirst du erst einmal verschiedene Dinge ausprobieren müssen bevor du das „perfekte“ Skizzenbuch findest. Wie? Ein Skizzenbuch ist doch nur Papier, was gibt es da für Unterschiede? Magst du dich fragen.

Bei der Wahl des richtigen Skizzenbuch kann man zunächst nicht viel falsch machen, das stimmt, allerdings gibt es kleine aber feine Unterschiede zwischen den einzelnen Varianten, die ich dir hier kurz erklären möchte.

Alles fängt mit dem Format an. Wie handlich soll dein Skizzenbuch sein. Ziehst du es vor auf größeres DIN A4 Papier zu zeichnen oder hättest du es gerne klein und handlich in DIN A5?

Je nach dem wie du dein Skizzenbuch nutzt, empfiehlt es sich hier ein anderes Format zu wählen.

Zeichnest du gerne während du unterwegs bist, und möchtest dir zu diesem Zweck ein Skizzenbuch anschaffen, so empfiehlt sich ein kleineres Format. Das passt besser in den Rucksack, und ist unterwegs leichter zu handhaben

Der Nachteil dieses Format ist, dass deine Skizzen auf eine gewisse Größe beschränkt sind.

Zeichnest du größtenteils zuhause, und möchtest dein Skizzenbuch in ausschließlich in den eigenen vier Wänden nutzen, so kann es ruhig DIN A4 sein, da du genug Platz hast, das Skizzenbuch vor dir abzulegen und komfortabel zu zeichnen.

Das bietet dir mehr Platz genügen große Skizzen anfertigen zu können, und erlaubt es dir auch mehrere zusammenhängende Skizzen auf eine Seite zu zeichnen.

Ein weiterer Gesichtspunkt, ist die Art und Weise, wie das Skizzenbuch verarbeitet ist. Ich persönlich bevorzuge ein schlichtest, gebundenes, Skizzenbuch.

Am Anfang habe ich mir ein Skizzenbuch gekauft, welches über eine Ringbindung verfügte, musste allerdings schnell feststellen, dass mich die Ringe als Linkshänder sehr behinderten.

Überlege dir auch, wie dick das Papier des Skizzenbuchs sein soll. Je nachdem welches Zeichenmittel du verwendest (Tusche, Bleistift, Kohle, Kreide) solltest du verschiedene Papierstärken bevorzugen. Genaueres darüber, kannst du in meine Artikel hier nachlesen.

Das gehört in ein Skizzenbuch

Ist man neue zum Zeichnen gekommen, so mag man sich die Frage stellen, was denn eigentlich in ein Skizzenbuch hinein gehört. Bestimmt hast du im Internet Ausschnitte aus den Skizzenbüchern berühmter Künstler gesehen und dir dabei gedacht, dass es sich mehr um fertige Kunstwerke als Skizzen handelt.

Keine Angst. Ein Skizzenbuch kann, muss aber nicht so aussehen. Vielmehr sollte ein Skizzenbuch eines angehenden Künstlers genau so nicht aussehen.

Ein Skizzenbuch ist der Platz, an dem du dich richtig Austoben kannst und Dinge ausprobieren kannst.

Skizzenbücher werden von vielen Künstler als etwas sehr privates angesehen, dass sie nur ungern herum zeigen. Das hat viele Gründe, einer der Hauptgründe ist aber wohl der, dass alle deine Fehler, hauptsächlich in deinem Skizzenbuch gemacht werden.

Ok, aber was gehört jetzt rein? Die Antwort ist einfach. Alles was du willst. Es gibt keine Vorgaben was in dein Skizzenbuch gehört. Du solltest hier neues ausprobieren, und Dinge zeichnen die du Üben oder ausprobieren möchtest.

Generell finden sich in einem Skizzenbuch nicht nur Zeichnungen. Du willst gerne etwas einkleben? Tu das! Du willst auch Notizen zu deinen Zeichnungen anlegen?

Wieso nicht? Das wird dir sicher helfen, wenn du später einmal deine alten Skizzenbücher durchblätterst.

Dein Skizzenbuch soll dir dabei helfen, deine persönlichen Ziele zu erreichen. Du willst Gesten zeichnen lernen? Dann fülle dein Skizzenbuch mit Gesten. Du möchtest Portraits zeichnen? Dann fülle dein Skizzenbuch mit Portraits.

Warum Gewohnheit wichtig ist

Das Führen eines Skizzenbuch wird dir beim Üben helfen. Garantiert. Damit das allerdings klappt, musst du die Gewohnheit entwickeln, in dein Skizzenbuch zu zeichnen. Nur dann wirst du mit deinem Skizzenbuch Spaß haben.

Nimm dir jeden Tag einige Minuten Zeit und fertige Skizzen an. Stelle sicher, dass dich keiner stört und du in dieser Zeit ohne Ablenkungen arbeiten kannst. Konzentriere dich nur auf die Skizzen.

Diese Zeit kann vor der Arbeit sein, am Abend nach dem du vom Sport kommst, oder wenn du mittags von der Arbeit kommst. Halte dich akribisch daran, bis das tägliche Zeichnen zur Gewohnheit geworden ist.

Nur wer regelmäßig übt, wird in absehbarer Zeit Fortschritte erzielen. Das Skizzenbuch wird hierbei zum Medium deines Fortschritts.

Es wird zu deinem ständigen Begleiter auf deinem Weg zum Künstler werden und bevor du dich versiehst, kannst du dir das tägliche Zeichnen nicht mehr weg denken.

Sobald du die entsprechende Gewohnheit entwickelt hast, wird das tägliche Üben zu deiner zweiten Natur werden.

Deine Fähigkeit Objekte zu zeichnen und wahrzunehmen wird explodieren und du wirst eine Vielzahl an Dingen und wie man sie zeichnet in deinem Kopf abspeichern.

Mein Skizzenbuch ist voll, was jetzt?

Nichts jetzt. Du legst es zur Seite und fängst ein neues Skizzenbuch an. Schmeiß das Skizzenbuch auf keinen Fall weg. Es dokumentiert viele deiner Fehler und kann dir später als nützliche Quelle für Ideen nutzen.

Außerdem ist es gut, von Zeit zu Zeit zurück zu blicken und sich seines Fortschritts bewusst zu werden. Gerade beim Zeichnen erlebt man immer mal wieder Phasen in denen man das Gefühl hat, keinen Fortschritt zu machen.

In diesen Momenten ist es eine gute Idee, sein altes Skizzenbuch heraus zu kramen und einige der Zeichnungen darin erneut anzufertigen.

Das zeigt dir direkt, wie sehr du dich verbessert hast, und kann als großer Motivationsschub wirken.

Das Gefühl das erste Skizzenbuch voll zu bekommen ist großartig und war für mich einer der Meilensteine, als ich mit dem Zeichnen angefangen habe.

Hab Spaß

Das wichtigste an einem Skizzenbuch ist, damit Spaß zu haben. Auch wenn manch einer Zeichnet um damit berühmt zu werden, oder das große Geld zu verdienen. Die meisten Leute zeichnen, weil sie daran Spaß haben.

Natürlich ist das Zeichnen lernen harte Arbeit, und manchmal muss man Dinge zeichnen auf die man in diesem Moment keine Lust hat. Im Vordergrund sollte jedoch immer der Spaß stehen.

Gerade das Skizzenbuch gibt einem hier die Freiheit, die man braucht um loszulassen und seiner Kreativität vollen Lauf zu lassen.

Recent Content